Die Befreiung der Lilith

von Ohad Ezrahl

https://zeitpunkt.ch/fileadmin/download/ZP_109/ZP_109_Die_Befreiung_der_Lilith.pdf


Zitate zu Lilith:

„Gott schuf zunächst Lilith Adam zur Frau, aber Lilith war unverschämt und eigenwillig (…). Sie behauptete, mit Adam gleichgestellt zu sein, weil auch sie aus Staub erschaffen worden war“ (Utrio Kaari; Evas Töchter – Die weibliche Seite der Geschichte).

„Lilith erzählt: Wisst ihr denn, dass ich, Lilith, die erste Frau Adams war? Aus der gleichen Erde geschaffen wie er – nicht aus der Rippe, wie es dann das jämmerliche Schicksal Evas war, nein, aus der gleichen Erde, mit den gleichen Rechten wie er (…). Aber da wir beide die gleichen Kräfte hatten, gab es keine Gewinnerin und keinen Verlierer. Ich flog davon, ich wollte nicht mehr, ich flog zum Wasser, zum Roten Meer. Bis mich drei Erzengel einholten und in Gottes Namen zu Adam zurück schickten. Ich weigerte mich. Sie schlugen mich und wollten mich töten“ (Kling Angela; Lamatschtu, die Kindstöterin, Labartu, die Würgerin, Ischtar, große Mutter).

„Lilith, die Geheimnisvolle und Verführerische, Lilith die Unheildrohende. Eine der faszinierendsten mythischen Gestalten, von der weder jüdische noch christliche Phantasie je hat lassen wollen (…). Am Anfang, vor Eva, war – nach talmudischer Überlieferung – Lilith: Adams erste Frau. Nach dem Sohar, dem Heiligen Buch der Kabbala, war sie gar die „weibliche Seite Gottes“. Geheimnisvoll, verführerisch, doch auch unheildrohend. Ein geflügeltes Wesen von feurig-provokativem Temperament. Eine Göttin? Eine Dämonin? Oder einfach eine Frau, die sich nichts gefallen ließ? Geistbegabt, hochfliegend, zu groß für den dumpfen Erdenkloß mit Namen Adam? Geisterte sie über Jahrtausende als Irrlicht vor allem durch Männerphantasien, so wird sie neuerdings von Frauen entdeckt“ (Vera Zingsem; Lilith. Adams erste Frau).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert