Traumalösung & Coaching

3D - 5D
psychologische & Transpersonale Begleitung

Erwachen bedeutet nicht, nichts mehr zu wollen…

Ja, es gibt eine Ebene des inneren Friedens, der grundlosen Freude und des wunschlosen Zufriedenseins. Dennoch werden wir weiterhin Dinge wollen oder nicht wollen. Es ist ein Paradox.
Drum geht es nicht wirklich darum
nichts mehr zu wollen,
nichts mehr zu brauchen,
niemand zu sein.
Das Loslassen von allem dient vielmehr schlicht dem Zweck, der Seele, dem wahren SELBST Raum zu geben.

Erst, wenn wir egozentrisches Wollen und Sein bzw. den Bewusstseinszustand des vollständig mit der Persona identifizierten hier-seins loslassen und damit leer, offen und empfänglich werden, kann unser eigentlicher Wille der individuellen Seele oder des höheren Selbst statt Seiner (ein)treten

Das kann sowohl beim-, aber auch bereits VOR dem Erwachen stattfinden.

Ein Karl Renz konnte beispielsweise nicht schlafen, bis er endlich die Talks gab und damit seiner zuvor negierten oder ihm unbewusst gebliebenen Mission folgte.
An diesem Beispiel wird deutlich, dass die (oftmals männliche) Radikalität des gelebten “Nondualismus” Anteile unterdrückt und taub machen kann, für dein Wollen, für deine Bedürfnisse, Werte, Wünsche, Mission oder Berufung, und dafür zu gehen.
Er hatte sich zuvor in einer Passivität vom Leben/Lebendigen abgeschnitten – nach dem Motto: “alles geschieht ja bloß nur…”- eine weise Erkenntnis die auch in ihm zu einem Konzept konzentriert war.

Denn Wollen, Brauchen, Wünschen und Individuell-Sein hört nicht auf, aber kann in Übereinstimmung mit unserem wahren unkonditionierten Wesen stattfinden.

Denn Wollen, Brauchen, Wünschen und das individuelle Sein hören nicht auf, können aber im Einklang mit unserem wahren, unkonditionierten Wesen geschehen.

Das Erwachen und die damit einhergehenden innerpsychischen Prozesse könnten den Eindruck erwecken, dass diese Selbstverwirklichung der individuellen Seele nicht notwendig wäre. Aber möglicherweise ist es genau das, was uns trotzdem keine Ruhe lässt und uns das Gefühl vermittelt, dass etwas fehlt oder dass wir nicht in vollem Maße erblühen.

Transzendenz -wenn es das ist, was du willst- ist die letzte Stufe auf der imaginären Leiter des menschlichen Lebens. Die vorangegangenen Stufen können jedoch nicht einfach übersprungen und damit übergangen werden, sondern müssen -im absoluten So-Sein, wie du bist- gewissermaßen vervollständigt und integriert werden, bis wir wirklich von einer Realisation sprechen können – die letztendlich niemals endet, weil wir als menschliche Form weiter expandieren.

Nach oben scrollen